E-Mail info@siemerundpartner.de
Telefon +49 421 33763-0

Zertifizierte technische Sicherheitseinrichtungen – die Regelungen der Kassensicherungsverordnung ab 2020

Dann sind digitale Aufzeichnungen besonders zu schützen. Wir erklären, was das genau bedeutet.

Zwar ist die Kassensicherungsverordnung schon im Herbst 2017 in Kraft getreten – tatsächlich müssen die neuen Regelungen aber erst seit dem 1.1.2020 angewendet werden. Gute Nachricht zum Thema Sicherheitsmodul: Mangels technischer Voraussetzungen wurde der Einsatztermin auf den 1.10.2020 verschoben.

Bei den Regelungen ab 2020 geht es darum, Daten, die Ihr elektronisches Kassensystem aufzeichnet, zur Überprüfung bereitzuhalten – und zwar so, dass sie nicht nachträglich manipuliert oder verändert werden können. Dazu müssen Sie ein zertifiziertes Sicherheitssystem installieren, die sogenannte Technische Sicherheitseinrichtung – kurz TSE genannt. Die TSE schützt die erfassten Kassendaten nicht nur vor Manipulationen, sie speichert sie auch während der festgelegten Aufbewahrungszeit. So sind die Daten im Prüfungsfall jederzeit verfügbar und unverzüglich lesbar.

Für welches System Sie sich entscheiden, müssen Sie Ihrem zuständigen Finanzamt melden. Achtung! Auf dem Kassenbeleg, ganz gleich ob in ausgedruckter Form oder elektronisch, muss die Seriennummer entweder des Aufzeichnungssystems oder des Sicherheitsmoduls deutlich lesbar sein.
 

Was genau umfasst die technische Sicherheitseinrichtung (TSE)?

  • Das Sicherheitsmodul
    Das Sicherheitsmodul gewährleistet, dass Kasseneingaben mit Beginn des Aufzeichnungsvorgangs protokolliert und später nicht mehr unerkannt verändert werden können.
  • Das Speichermedium
    Auf dem Speichermedium werden die Einzelaufzeichnungen für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist gespeichert. Als Speichermedium sind die Speichereinrichtung selbst, aber auch externe Datenträger oder die Cloud zulässig.
  • Die einheitliche digitale Schnittstelle
    Die digitale Schnittstelle soll eine reibungslose Datenübertragung für Prüfungszwecke gewährleisten.
Ab dem Jahr 2020 müssen elektronische Aufzeichnungssysteme über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen.
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
www.bsi.bund.de

 

Wie kann ich sichergehen, ein vom BSI zertifiziertes System zu erwerben?

Die Zertifizierung der Produkte der Informationstechnik fällt dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu und muss vom Hersteller oder Vertreiber veranlasst werden. Seit dem 1. Januar 2020 dürfen ungeeignete Systeme nicht mehr vertrieben und beworben werden – auch nicht gebrauchte. Käufer können also davon ausgehen, dass alle erhältlichen Systeme über die notwendige Zertifizierung verfügen. Misstrauische informieren sich vor dem Kauf auf der Website des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).


Ich habe 2019 gerade mein Kassensystem an die neuen Anforderungen angepasst. Woher weiß ich, ob die neuen Module kompatibel sind?

Das Bundesministerium der Finanzen möchte grundsätzlich Technologieoffenheit bewahren. Eine Zertifizierung der Kasse selbst (oder der Kassensoftware) ist nicht vorgesehen, so dass Sie die technische Sicherheitseinrichtung weitgehend flexibel in Ihr bestehendes Kassensystem integrieren können. Hier kommen übliche Standardschnittstellen zum Einsatz, zum Beispiel USB, Ethernet oder SD-Karten. Am besten sprechen Sie Ihren Kassenhersteller auf dieses Thema an.

Mandanten, die sich für eine Cloud-Lösung interessieren, können zum Beispiel mit dem DATEV Kassenarchiv online auf eine GoBD-konforme, revisionssichere Archivierung bauen. Ist Ihr Kassensystem vom Hersteller mit einer DATEV-Schnittstelle ausgerüstet, werden die Kassendaten automatisiert in die DATEV-Cloud übertragen. Sie können jederzeit darauf zugreifen und die Daten im Prüfungsfall schnell freigeben. Zukünftig werden die Daten über die Archivlösung auch in die DATEV-Software von SIEMER + PARTNER übertragen. Dieser hohe Grad an Automatisierung sorgt für reibungslose Prozesse und entlastet Sie dadurch erheblich.

Erfasste Kassendaten müssen seit dem 1. Januar 2020 durch eine BSI-zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung geschützt werden und im Prüfungsfall jederzeit verfügbar und unverzüglich lesbar sein. Die neuen gesetzlichen Anforderungen verlangen Unternehmen einiges ab. Automatisierte, GoBD-konforme und revisionssichere Lösungen können Unternehmer erheblich entlasten. Kommen Sie mit Fragen zum Thema technische Sicherheitseinrichtung (TSE) jederzeit auf uns zu – wir sind für Sie da.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie ihn teilen.

Wir verwenden die neue c't-Shariff-Technologie für besseren Datenschutz.