E-Mail info@siemerundpartner.de
Telefon +49 421 33763-0

Die große Vielfalt: Hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten bei SIEMER + PARTNER

Wer sein Berufsziel im Bereich Steuern und Wirtschaft verortet hat, liegt mit einer Ausbildung bei SIEMER + PARTNER genau richtig

Fünf junge Leute haben am 1. August bei SIEMER + PARTNER ihre Ausbildung begonnen. Wir wollten wissen, was sie dazu bewogen hat, warum sie hier sind und welche Ziele sie verfolgen.

H

erzlich willkommen bei SIEMER + PARTNER! Sie alle haben gerade Ihre Ausbildung begonnen – und damit startet auch das Auswahlverfahren für die Bewerber, die im August 2020 in Ihre Fußstapfen treten wollen. Weil die sich natürlich hier auf der Website informieren werden, freuen wir uns, dass Sie sich bereit erklärt haben, ein bisschen von sich und Ihren Zielen zu erzählen.

Duales Studium, Ausbildung, Berufsziel – Warum sind Sie hier und was haben Sie vor?

Alexander Langen: Julian Beuth und ich wollen das Berufsziel Steuerberatungsassistent und später Steuerberater möglichst effizient und gleichzeitig praxisnah erreichen. Da bietet sich das Duale Studium an. Damit konnten wir gleich ins zweite Ausbildungsjahr einsteigen. Im dritten Ausbildungsjahr beginnen wir dann mit dem Dualen Studium an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen.

Anna Schelenz: Das hatte ich zunächst auch vor. Da ich aber nicht wie Alexander an einer Wirtschaftsschule war, sondern mein Abitur an einer allgemeinbildenden Schule gemacht habe, hatte ich Bedenken, ob ich der Dreifachbelastung gewachsen wäre. Herr Siemer hat mir im Vorstellungsgespräch vorgeschlagen, den Druck etwas rauszunehmen und erst einmal die Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu beginnen. Dann kann ich mich in zwei Jahren entspannt entscheiden, ob ich im dritten Ausbildungsjahr mit dem Studium beginne oder auch im Anschluss an die Ausbildung berufsbegleitend. Das ist das Tolle hier: Man bekommt wirklich alle Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sein Ziel erreichen kann.

Daniel Schedler: Auch ich mache gerade die Ausbildung zum Steuerfachangestellten und auch bei mir war es so, dass die Idee dazu von Herrn Siemer im Vorstellungsgespräch kam. Ich wollte mich nach einer kaufmännischen Ausbildung und einem Masterabschluss in Politikwissenschaften umorientieren und lieber praxisnah in der Wirtschaft arbeiten. Über ein Stellenangebot bin ich auf SIEMER + PARTNER aufmerksam geworden. Ich freue mich sehr, dass ich mit der zusätzlichen Qualifikation alles perfekt miteinander verknüpfen kann.

Julian Teebken: Es stehen wirklich viele Türen offen. Ich hatte ein BWL-Studium begonnen und jobbte studienbegleitend in einer Rechtsanwaltskanzlei. Dort hörte ich von SIEMER + PARTNER und wusste sofort: Da will ich hin! Bis zum Ausbildungsbeginn waren es noch ein paar Monate; die konnte ich perfekt für ein Praktikum hier im Haus nutzen. Die Kanzlei sei die Top-Adresse in Bremen für Steuerberatung und biete hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten, hatte ich gehört. Jetzt bin ich hier und kann nur sagen: Der sehr gute erste Eindruck hat sich komplett bewahrheitet. Ich habe supernette Kollegen, ein tolles, modernes Arbeitsumfeld und bekomme mit der Ausbildung die optimale Grundlage für alle möglichen Weiterbildungen in dieser Branche.

Alexander Langen: Ich wohne auf der anderen Weserseite, da war es zum Beispiel klasse, dass ich eine Fahrkarte für die „Öffentlichen“ bekam, mit der ich die langen Wege prima bewältigen kann – das hört sich wie eine Kleinigkeit an, aber diese Flexibilität, auf individuelle Bedürfnisse einzugehen, hat für mich mit den Ausschlag gegeben, mich für SIEMER+PARTNER zu entscheiden. Komplett überzeugt hat mich aber auch das Vorstellungsgespräch. Herr Siemer war sehr nett, kompetent und interessiert und hatte viele hilfreiche Vorschläge, wie ich meine Ausbildung am besten gestalten könnte. Von ihm kam auch das Angebot mit dem vierwöchigen Praktikum vor dem eigentlichen Ausbildungsbeginn. So konnte ich alles genau kennenlernen und meinen Entschluss festigen. Ich kann meinen Kollegen da nur zustimmen: Man wird hier persönlich sehr gut „abgeholt“. In einer anderen Kanzlei mussten wir Bewerber einen Einstellungstest machen, den ich als oberflächlich und standardmäßig empfand. So etwas wird man hier nicht erleben.

Julian Beuth: Es ist wichtig, sich darüber klar zu werden, was man erreichen will und sich dann auch ganz sicher zu sein. Mich hat Herr Siemer im ersten Gespräch gefragt, ob ich nicht befürchte, im Prozess der Digitalisierung durch irgendeinen Algorithmus „ersetzt“ zu werden. Aber ich habe vor der Digitalisierung überhaupt keine Angst, im Gegenteil: Es ist doch gerade das Spannende, dass wir „Digital Natives“ in dieser Phase hier anfangen und den ganzen Prozess mitgehen können. Das Berufsfeld ist so komplex – sicher werden künstliche Intelligenzen uns eines Tages viel Arbeit abnehmen – aber dafür werden sich neue Bereiche öffnen, die nicht von Maschinen erledigt werden können. Das ist meine Überzeugung.

Ist es ein Problem, Anna, dass Sie quasi keine wirtschaftlichen Vorkenntnisse hatten?

Anna Schelenz: Nein, ein Problem ist das überhaupt nicht. Allerdings musste ich am Anfang die dümmsten Fragen stellen (lacht). Aber niemand hier hat mir das Gefühl gegeben, dass es dumme Fragen waren. Das und zu sehen, wie professionell andere Auszubildende im zweiten oder dritten Jahr mit der Materie und den Fachbegriffen jonglieren, hat mir Mut gemacht.

Daniel Schedler: Dem kann ich nur zustimmen: Durch meine Ausbildung verfüge ich zwar über BWL-Vorwissen, aber im Bereich Steuern war ich ein Anfänger. Die Kollegialität im SIEMER+PARTNER-Team ist ein absoluter Pluspunkt. Man kann jederzeit Fragen stellen und jedem wird große Freundlichkeit und Offenheit entgegengebracht.

Muss man als Dualer Student die hohe Arbeitsbelastung fürchten?

Alexander Langen: Ich hatte zwei Praktika in Steuerkanzleien gemacht und mich auch im Bekanntenkreis umgehört: SIEMER + PARTNER gehört zu den Kanzleien, die in Bremen das Duale Studium anbieten – und es hieß, dass man hier viel arbeiten muss. Ich sage aber lieber: darf. Dreimal die Woche haben wir Berufsschulunterricht an der Europaschule Utbremen. An diesen Tagen komme ich zum Beispiel nachmittags noch in die Kanzlei. Die tägliche Anwesenheit ist die Voraussetzung dafür, an mandantengebundenen Projekten mitzuarbeiten. Ja, wir arbeiten hier viel, aber ich empfinde es als ungemein motivierend, schon am Anfang so viel Verantwortung übernehmen zu können. Effizienter kann man Theorie und Praxis nicht verbinden. Und gleichzeitig ist es die beste Ausbildung, die man bekommen kann.

„Viel Praxisnähe, viele Möglichkeiten und ein hochkompetentes Kollegium – das ist die beste Ausbildung, die man bekommen kann.“
Einhellige Meinung unserer Azubi-Runde 2019

Auch Sie interessieren sich für eine Ausbildung oder ein Duales Studium in unserer Kanzlei? Dann lesen Sie unbedingt noch unseren Magazinbeitrag „Duales Studium – Ein Erfahrungsbericht“.
Und dann? Keine Zeit verlieren und für die Ausbildung 2020 bewerben:
bewerbungen@siemerundpartner.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie ihn teilen.

Wir verwenden die neue c't-Shariff-Technologie für besseren Datenschutz.